auto home3

Rückblick 2013 im Feuerwehrsport

26 Dez 2013
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (4 Votes)

Das Jahr 2013 neigt sich dem Ende entgegen und schon laufen die ersten Vorbereitungen, Gespräche und Trainingseinheiten für die kommende Saison. Der Feuerwehrverein Schwanebeck blickt auf ein Jahr mit Höhen und Tiefen im Feuerwehrsport zurück.loesch

 

Der Startschuss fiel am 4. Mai während der Stadtmeisterschaft in Lütte, bei der unter Frauen-, Männer- und Jugend- auch die neugegründete Kindermannschaft teilnahm. Folgend boten Wettkämpfe, wie BB-Cup, Brandenburger 4-Bahnen-Pokal, Vattenfall und Nachtpokalläufe die Möglichkeit, sein Können in der Königsdisziplin Löschangriff "Nass" unter Beweis zu stellen. Die Schwanebecker traten gegen Spitzenteams des Landes Brandenburg an, was eine gute Vorbereitung auf die anstehenden Kreis- und Landesmeisterschaften stellte. Auch die Kinder- und Jugendfeuerwehr zeigten ihre Fähigkeiten bei diversen Wettkämpfen. Jedoch waren diese Vergleiche nicht ohne hartes und diszipliniertes Training möglich. Für die 100m- Hindernisbahn Läuferinnen und Läufer wurde der Reitplatz in Schwanebeck fast zum neuen Zuhause.

Voller Aufregung und Elan ging es am 7. September zum Kreisausscheid in Neuseddin. Vor allem die Kleinen konnten es kaum noch erwarten, endlich wieder an den Start zu gehen. Mit großer Anstregung und Spaß lieferten diese eine gute Leistung ab. Doch die Konkurrenz war ebenfalls stark und somit gab es an diesem Tag keine Medaille. Auch die Jugend zeigte Mannschaftsgeist in Gruppenstafette und Löschangriff. Sie hofften auf sehr gute Platzierungen, um ein weiteres Mal an den Landesmeisterschaften teilzunehmen. Trotz großer Bemühungen mussten sie sich schnell von diesem Traum verabschieden. Auch die Schwanebecker Männer sollten sich an diesem Tag mit einem 9. Platz zufrieden geben. Im 100m- Hindernislauf wurden gute Zeiten erzielt. Stressig wurde es für die Frauen, als plötzlich gleichzeitig für Gruppenstafette und 100m Bahn aufgerufen wurde, dennoch meisterten sie dies professionell. Leider traten sie bei der Gruppenstafette als einzige Mannschaft an und machten auch bei der Hindernisbahn die Plätze unter sich aus. Beim Löschangriff führte die Zeit der Frauen nicht zu großer Begeisterung, doch man steckte alle Hoffnungen in den kommenden Landesausscheid am 13. und 14. September.

Bei strahlendem Sonnenschein starteten die 7 100m Bahn Läuferinnen und Läufer mit Unterstützern Richtung Doberlug-Kirchhain. Schon im Feuerwehrauto war eine angespannte Atmosphäre zu vermerken. Kaum angekommen, begannen sie mit der Aufwärmphase und die Aufregung stieg allmählich. Sowohl Männer als auch Frauen erzielten gute bis mittelmäßige Plätze und hatten viel Spaß daran, sich gegenseitig anzufeuern und sich mit den Teilnehmern zu vergleichen. Am Abend ging es dann noch zum Hakenleitersteigen und danach nach Klein Radden, wo sie herzlichster Weise übernachten konnten. Am nächsten Morgen stärkten sie sich mit einem ausgewogenen Frühstück und machten sich auf den Weg zurück zum Veranstaltungsort, wo bereits die anderen Mannschaftsmitglieder, sowie Freunde und Fans warteten. Mit einem musikalischen Einmarsch wurden die 11. Landesmeisterschaften im Feuerwehrsport feierlich eröffnet. Zum ersten Mal gingen hierbei 4 Frauen aus Schwanebeck bei der 4x100m Staffel an den Start. Trotz einiger Patzer erreichten diese den 5. Platz. Kurze Zeit später wurde zur Gruppenstafette aufgerufen. Zuerst sah alles gut aus und die Frauen gaben ihr Bestes. Doch bei genauerem Hinsehen erkannten die Starterinnen einen verkannteten Schlauch am Verteiler und somit folgte die Disqualifikation, die bei allen eine gedrückte Stimmung hervorrief. Diese wurde jedoch schnell von der Anspannung der bevorstehenden Königsdisziplin überschattet. Die Männer begannen mit ihren Läufen und zeigten eine hervorragende Leistung, natürlich von den restlichen Schwanebeckern  angefeuert, welche später mit dem 7. Platz belohnt wurde. Es folgten die Frauenläufe. Konnten die Schwanebecker Frauen ihren Erfolg von 2011 wiederholen und den Titel verteidigen? Die Zuschauer waren zum Teil aufgeregter als die Starterinnen und riefen sie tatkräftig nach vorn. Bis zur Platte lief alles glatt, doch als die Pumpe gestartet wurde, folgte der große Schreck: Wegen einem technischen Defekt arbeitete diese nicht, wie sie sollte und dadurch platzte der Traum, wieder einen Podestplatz zu erreichen. Die vielen Trainingseinheiten, die zum Teil auch körperliche Beschwerden mit sich brachten, hatten leider nicht zum erwünschten Erfolg beigetragen. Dennoch war es wieder einmal eine tolle Erfahrung, bei derartigem Wettkampf Teilnehmer zu sein. Der Landesausscheid bot den Höhepunkt und Abschluss der Saison 2013.

Der Feuerwehrverein Schwanebeck hofft auf eine spaßige und erfolgreiche Saison und wünscht allen Sponsoren, Freunden, Teams und Besuchern der Homepage einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Visit and Bet at Ladbrokes information.